*
Anker Oben
blockHeaderEditIcon

sozial1
blockHeaderEditIcon

Jahresprogram 2018  (Link)

Vorschau 3. Museumstag vom Samstag, 5. Mai 2018

Zum letzten Mal offen:

Sonderausstellung «Heimschaffung von Internierten 1914-1917»

Am 1. Juli 2017 eröffnete der Schaffhauser Stadtpräsident Peter Neukomm die Sonderausstellung «Heimschaffung von Internierten 1914-1917», welche in eindrücklicher Art zeigt, wie Schaffhausen während des Ersten Weltkrieges 300'000 Notleidenden auf ihrer Rückkehr in die Heimat geholfen hat. Die beispiellose, aufopfernde Hilfe durch einige Dutzend Schaffhauser Freiwillige, unterstützt von der ganzen Schaffhauser Bevölkerung, wurde - 100 Jahre später - durch diese Ausstellung wieder in Erinnerung gerufen und gewürdigt. Schon viele unserer Museumsbesucher waren von dieser Ausstellung tief beeindruckt, zum einen vom damaligen Engagement der Schaffhauserinnen und Schaffhauser in einer besonders schwierigen Zeit und zum andern durch die besonders anschauliche Art der Darstellung des Themas in unserer Ausstellung.

Der Platz für diese Ausstellung wurde speziell geschaffen für besondere Sonderausstellungen. So wird denn dieser Platz demnächst durch eine neue Sonderausstellung zum Thema «Landesstreik 1918» belegt, welche am 30. Juni 2018 eröffnet wird. Auch wenn wir einzelne Szenen der Ausstellung «Heimschaffung» in die Ausstellung «Mobilmachung» integrieren werden, ist der Museumstag vom Samstag, 5. Mai 2018 doch die letzte Gelegenheit diese einzigartige Sonderausstellung zu besuchen.

Wir verzichten an diesem Museumstag bewusst darauf, einen besonderen Anlass durchzuführen. Doch sind auch alle anderen Ausstellungen von 10 bis 16 Uhr geöffnet, so zum Beispiel auch die neu gestaltete Ausstellung «Motorisierung und Mechanisierung der Schweizer Armee» in der Stahlgiesserei, Diese ist kann wie üblich mit dem Museums-Shuttle vom Zeughaus her erreicht werde. Die Museumsbeiz befindet sich im Zeughausareal.

Vorschau 4. Museumstag vom Samstag, 2. Mai 2018

Panzerparade

Das Museum im Zeughaus besitzt zur Zeit 21 gepanzerte Fahrzeuge. Zum Teil sind sie in unserem Eigentum, zum Teil sind es Leihgaben. Sie repräsentieren fast lückenlos die Geschichte der Mechanisierung der Schweizer Armee. Alle diese Fahrzeuge sind in fahr- und funktionsbereitem Zustand. Jene Panzer, die in ihren Ketten über Gummipolster verfügen, dürfen unter Einhaltung der verkehrspolizeilichen Auflagen in Schaffhausen auch auf den städtischen Strassen fahren. Damit diese wertvollen Fahrzeuge auch in Zukunft fahrbereit sind, braucht es einen regelmässigen Unterhalt, der recht aufwendig ist und von Fachleuten ehrenamtlich geleistet wird. Die Fahrzeuge müssen aber auch regelmässig bewegt werden, was in städtischen Verhältnissen z. B. mit dem Brückenpanzer gar nicht so einfach ist. Wichtig ist auch, dass die ausgebildeten Panzerfahrer regelmässig Gelegenheit haben, die historischen Panzer zu fahren. Deshalb ist in unserem Jahresprogramm immer einer unserer sog. Museumstage in jeweils ganz unterschiedlicher Art dem Thema Panzer gewidmet.

Das ist der Grund, weshalb wir am Samstag, 2. Juni 2018 im Museum im Zeughaus wieder eine Panzerparade durchführen. Das Programm sieht vor, dass sich die Panzer mit Gummipolstern in einem Korso (inkl. Brückenpanzer) von der ehemaligen Stahlgiesserei im Mühlental ins Zeughausareal verschieben, dort während des Tages ausgestellt sind und dann am Abend im Korso auf städtischen Strassen wieder zurückfahren. Es ist vorgesehen, dass uns der neue Chef des Lehrverbandes Panzer Artillerie, Brigadier Gregor Metzler, an diesem Tag besucht und über das Thema «Künftiger Ersatz der Waffensysteme der Schweren Waffen» referiert.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir den Besuchern im Zeughausareal die beiden ältesten noch fahrbereiten Panzer, die einmal in der Schweizer Armee im Einsatz waren, in Fahrt präsentieren: Der restaurierte Leichte Panzer Renault FT 17 ist eine Konstruktion aus der Zeit des Ersten Weltkrieges und kam 1921 für Truppenversuche in die Schweiz, während unser Panzerwagen 39 Praga kurz vor dem Zweiten Weltkrieg in 24 Exemplaren für die Schweizer Armee «in Serie» beschafft wurde. Um die Entwicklung in den letzten 100 Jahren vor Augen zu führen, werden wir auch den heutigen Kampfpanzer 87 Leopard und die Panzerhaubitze M109 KAWEST in Fahrt präsentieren. Sicher eine äusserst interessante Begegnung.

Mit Ausnahme der Motorfahrzeugausstellung im Mühlental sind an diesem Tag auch alle übrigen Ausstellungen und die Museumsbeiz von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

 

backtop
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail